Presse

Trump zündet die nächste Granate

Regensburg (ots) – Donald Trump hat seine Gastgeberin Theresa May gemaßregelt und beleidigt. Ziemlich unverblümt sagte er ihr via Zeitungsinterview, dass Boris Johnson einen besseren Job als Premierminister machen würde und ein eng an die EU angelehntes Britannien sich keine Hoffnungen auf ein Handelsabkommen mit den USA machen solle. Wenn die britische Premierministerin noch einen Beleg dafür brauchte, dass die verlässlichen Partner derzeit nicht in Washington sitzen, sondern in Brüssel, dann hat sie ihn jetzt. Bei dem Weißbuch über eine mögliche Post-Brexit-Partnerschaft mit der EU, das sie am Donnerstag vorstellte, scheint die Ernüchterung über das transatlantische Verhältnis aber schon die Feder geführt zu haben. Auf 104 Seiten hat die Regierung May nun endlich ausführlich beschrieben, wie sie sich die künftigen Beziehungen zur EU vorstellt. Nach der Lektüre versteht man, warum die Brexitbefürworter davongerannt sind. Denn beim Warenhandel will London weiterhin Brüsseler Gesetze akzeptieren. Viel verlockender dürfte für die EU aber die angebotene Sicherheitszusammenarbeit sein. Gerade nach Trumps jüngstem Auftritt in Brüssel und seiner Drohung auf den Nato-Gipfel, zahlungsunwillige Verbündete künftig im Regen stehenzulassen, dürfte die Offerte aus London viele europäische Politiker überzeugen. Vor allem bei der Terrorabwehr kamen entscheidende Tipps in der Vergangenheit häufig von den befreundeten Diensten in den USA und Großbritannien. Die Geheimdienste beider Länder arbeiten bislang eng zusammen – eine aus der Geschichte erwachsene Nähe, die auch ein Elefant im diplomatischen Porzellanladen wie der US-Präsident nicht so einfach zerstören kann. Doch hundertprozentig verlassen können sich die Briten nicht mehr auf die “special relationship”. Deshalb erscheint die Zusammenarbeit mit der EU umso attraktiver – und das Interesse ist gegenseitig. Deutlich problematischer sind die Vorschläge im Wirtschaftsbereich. Einige Unternehmersorgen wären beseitigt, wenn zum Beispiel Zulieferer für die Autoindustrie ihre Produkte auch künftig zollfrei und unbürokratisch nach Großbritannien exportieren könnten. Dass aber Digitalwirtschaft und Finanzdienstleistungen von der geplanten engen Wirtschaftspartnerschaft ausgenommen sein sollen, dürfte aber Wirtschaftsführern auf beiden Seiten des Kanals Kopfschmerzen bereiten. Die EU-Kommission schließlich dürfte mit Stirnrunzeln zur Kenntnis nehmen, dass Großbritannien nicht von der Forderung abrückt, in Zukunft eigene Handelsabkommen mit Drittländern zu schließen. Allein das Versprechen, sich im Wettbewerb fair verhalten zu wollen, reicht als Ersatz für die jetzt geltenden strengen Binnenmarktregeln ganz sicher nicht. Auch muss London erklären, wie es einerseits im Binnenmarkt für Lebensmittel bleiben, andererseits seine Bauern in Zukunft speziell fördern will, wie es im Weißbuch angekündigt ist. Auf das Dilemma, das die Brexitverhandlungen vom ersten Tag an begleitet hat, findet natürlich auch das Weißbuch keine Antwort, da es unlösbar ist: Kein Land kann volle Souveränität zurückerlangen und gleichzeitig unverändert von den Segnungen des Binnenmarkts und der Sicherheitspartnerschaft profitieren. Es ist aber durch den isolationistischen Kurs der USA für die Europäer deutlich wichtiger geworden, eng beieinanderzubleiben. Deshalb sollte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier sich auf die Suche nach kreativen Lösungen machen, um der Premierministerin bei der Bewältigung ihres unlösbaren Dilemmas zu helfen. Denn wenn Theresa May scheitert, dann könnte ein echter Brexitfan wie der von Trump gelobte Boris Johnson ihr nachfolgen. Damit wäre die Frist für Kompromisse abgelaufen.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/4000694
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kein Masterplan Frankfurt (ots) - Selten war ein Papier eines Bundesministers so geheimnisumwoben wie jenes, das den Namen "Masterplan für Migration" trägt. Das klingt nach dem ganz großen Wurf, und das soll es ja auch. Was Innenminister Horst Seehofer aber jetzt vorgelegt hat, verdient diese Bezeichnung nicht. Der Plan ist nicht einmal auf dem aktuellen Stand dessen, was SPD und Union nach dem Riesenkrach in der...
FDP will Mehreinnahmen des Staates dem Steuerzahler zurückgeben Düsseldorf (ots) - Angesichts der neuen Steuerschätzung hat FDP-Chef Christian Lindner gefordert, die absehbaren Mehreinnahmen an die Steuerzahler zurückzugeben. "Das Geld gehört in die Brieftaschen der Bürgerinnen und Bürger", sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Wir haben doch ein Tag und Nacht arbeitendes Pumpwerk der Umverteilung, ohne dass soz...
Massive Bedenken gegen geplantes NRW-Polizeigesetz Köln (ots) - Verfassungsrechtler Bertrams: Land auf dem Weg in den Überwachungsstaat SPD und Grüne erwägen Verfassungsklage Vor Landtags-Anhörung am 7. Juni verteidigt Innenminister Reul (CDU) die Novelle Köln. Das geplante neue Polizeigesetz der nordrhein-westfälischen Landesregierung stößt auf massive verfassungsrechtliche Bedenken. "In seiner jetzigen Fassung unterhöhlt der Entwurf den Rechtsst...
Start von “dunja hayali” auf festem Sendeplatz im ZDF Mainz (ots) - Nach drei erfolgreichen Sommerstaffeln startet das Talkmagazin "dunja hayali" nun auf einem festen Sendeplatz einmal im Monat mittwochs um 22.45 Uhr im ZDF - live aus dem ZDF-Hauptstadtstudio in Berlin. Nichts hat die innenpolitische Debatte in den vergangenen Wochen so sehr bestimmt wie die Flüchtlingspolitik. In der Sendung am Mittwoch, 18. Juli 2018, 22.45 Uhr, im ZDF geht es um d...
Überforderte Jugendämter Kinder besser schützen Stefan Boes Bielefeld (ots) - Erstmals beleuchtet eine 
repräsentative Studie die Situation der Jugendämter in Deutschland aus der Perspektive der Fachkräfte selbst. Und sie zeigt: Das System der Kinder- und Jugendhilfe stößt immer mehr an Grenzen. Es sind strukturelle Probleme, die schlimmstenfalls dazu führen, dass Kinder und Jugendliche nicht ausreichend geschützt werden können. Es gibt zu wenig Pers...
Berliner Verfassungsschutz soll kommissarisch von Katharina Fest geleitet werden Berlin (ots) - Die stellvertretende Leiterin des Berliner Verfassungsschutzes, Katharina Fest, soll nach Informationen der Tageszeitung »neues deutschland« (Donnerstagausgabe) interimsweise die Leitung des Nachrichtendienstes in Berlin übernehmen. Die Übergabe der Führung der Abteilung Verfassungsschutz im Innensenat war nötig geworden, weil der bisherige Leiter des Geheimdienstes, Bernd Palenda, ...
Europapolitiker Schirdewan fordert demokratische Kontrolle der Europäischen Zentralbank Berlin (ots) - Der Europaabgeordnete Martin Schirdewan hat sich für eine demokratische Kontrolle der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen. "Die formelle Unabhängigkeit der EZB verhindert, dass demokratisch über die Geldpolitik entschieden werden kann, zugleich kann Geldpolitik nicht unpolitisch sein", erklärte der LINKE-Politiker, der u.a. Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung d...
Schon mehr als 1000 Wölfe in Deutschland Düsseldorf (ots) - Der Wolf breitet sich in Deutschland offenbar schneller aus als erwartet. "Nach unseren Schätzungen hat der Wolfsbestand in diesem Jahr die Zahl 1000 überschritten", sagte der Sprecher des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Torsten Reinwald, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Binnen neun Jahren habe sich die Zahl der von Wölfen verletzten oder getöteten Tiere mehr als ve...
Lindner schlägt EU-Sondergipfel zur Weltlage vor Düsseldorf (ots) - FDP-Chef Christian Lindner hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgerufen, sich wegen der Iran-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump für ein Sondertreffen der EU-Staats- und Regierungschefs einzusetzen. "Ich schlage einen EU-Sondergipfel zur Weltlage vor, damit die Europäer gemeinsam Position beziehen können", sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Po...
Russlands Putin und der Westen Diplomatische Eiszeit Jochen Wittmann, London Bielefeld (ots) - Die Eskalationsschraube dreht sich weiter. Kurz bevor die Russen sich vor den Wahllokalen anstellen, um ihrem Präsidenten eine neue Amtszeit zu bescheren, weist Wladimir Putin 23 britische Diplomaten aus und verfügt die Schließung des Kulturinstituts "British Council". Der britische Außenminister Boris Johnson gießt seinerseits Öl ins Feuer. In einem Beitrag für die Sun on Sunday...
Nach Hacker-Attacke auf Bundestag: Sachsen-Anhalt kündigt Aufrüstung gegen … Halle (ots) - Nach schweren Hackerangriffen auf das Datennetz der Bundesregierung kündigt Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder (CDU) grundlegende Sicherheits-Verbesserungen im Land an. Das neue Landes-Datennetz werde "deutlich robuster gegenüber solchen Angriffen wie vor wenigen Tagen sein", sagte er der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe). So würden Bürgerdat...
Beyer wird neuer Amerikabeauftragter der Bundesregierung Düsseldorf (ots) - Der Ratinger CDU-Abgeordnete Peter Beyer (47) wird neuer Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Koalitionskreise. Danach soll das Kabinett die Personalie an diesem Mittwoch beschließen. Der bisherige Amtsinhaber, der Solinger CDU-Abgeordnete Jürge...
Badische Zeitung: Armut im Alter: Es fehlt eine gezielte Politik Freiburg (ots) - Über eine obligatorische Altersvorsorge für Selbstständige wird seit Jahren debattiert - ohne irgendein greifbares Ergebnis, ebenso über die Frage, wie man Langzeitarbeitslose vor Altersarmut bewahren kann. Statt dessen stocken alte und neue Große Koalition mit Milliardenaufwand die Mütterrente auf. Das ist ebenso wie die jetzt geplante Grundrente eine teure Politik mit der Gießka...
Politisch unklug – Kommentar von Michael Backfisch Berlin (ots) - Natürlich ist es das Recht einer jeden Regierung, den Ort ihrer Botschaft zu bestimmen - selbst wenn dies politisch heikel ist. Aber ist es auch politisch klug? Diese Frage hat sich der amerikanische Präsident Donald Trump bei der Bekanntgabe seiner Entscheidung im Dezember sehr wahrscheinlich nicht gestellt. Ob dieser Akt in der aufgeheizten Konfliktregion Nahost strategisch durchd...
Keine Werbung für die Post Berlin (ots) - Kurzform: Wie gesund Angestellte sind, hängt vor allem von den Arbeitsbedingungen ab. Eine Übernahme in unbefristete Beschäftigung von vergleichsweise scharfen Bedingungen abhängig zu machen, schadet der Post letztendlich selbst. Auch sie kann kein Interesse daran haben, kranke und unzufriedene Mitarbeiter zu beschäftigen. Hinzu kommt: Schon der befristete Job allein und die Sorge u...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.