Presse

Deutsche Umwelthilfe kritisiert Bundesregierung für Plan- und Ambitionslosigkeit beim …

Berlin (ots) – Bundesregierung will den Ausbau der Erneuerbaren jedes Jahr neu festlegen und auf langfristige Zielwerte verzichten – Damit verabschiedet sich die Bundesregierung noch weiter vom KlimaschutzDeutsche Umwelthilfe fordert, am langfristigen Ausbauziel für 2030 festzuhalten und den jährlichen Zubau daran auszurichten

Die Bundesregierung will keine langfristigen Ziele mehr beim Ausbau der Erneuerbaren Energien verfolgen und kehrt damit einer wichtigen Säule des Klimaschutzes den Rücken. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien als entscheidende Voraussetzung für den Ausstieg aus den fossilen Energien soll künftig jedes Jahr an den Fortschritt beim Netzausbau angepasst werden, statt sich wie bislang am Minderungsziel für Treibhausgase (CO2) zu orientieren. Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ist dies ein völlig falscher Ansatzpunkt, um die Energiewende voranzubringen. Ausgangspunkt für den Ausbau der Erneuerbaren sollte die Einhaltung der Klimaschutzziele sein, nicht die Netzkapazitäten.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: “Mit diesem Vorschlag zäumt die Bundesregierung das Pferd von hinten auf. Die Bundesregierung scheint keinen Gestaltungswillen mehr zu haben, um die Energiewende voranzubringen, wenn das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ausbauziel von 65 Prozent Erneuerbare Energien bis 2030 so offensichtlich zur Disposition gestellt wird. Es ist leider nicht der erste Schritt in diese falsche Richtung. Auch die kurzfristigen bis heute fehlenden Sonderausschreibungen für Wind- und Solarenergie deuten auf eine Abkehr vom langfristigen 65 Prozent-Ausbauziel hin. So wird Deutschland das Klimaziel für 2020, für das noch etwa 100 Millionen Tonnen Treibhausgas vermieden werden müssten, verfehlen. Eine weitere Kürzung beim Erneuerbaren-Ausbau entfernt das Land noch weiter von seinen nationalen wie internationalen Versprechen zum Klimaschutz.”

Peter Ahmels, Leiter Energie und Klimaschutz, ergänzt: “Es gibt in Deutschland noch viel Potenzial für den Zubau von Wind und Sonne, ohne dass dies an Netzengpässen scheitert. Die Bundesregierung sollte nicht sagen, was alles nicht geht, sondern ihre Energie für Lösungen verwenden, wie der Ausbau der Erneuerbaren beschleunigt werden kann. Denkbar ist zum Beispiel eine Anpassung des Ausschreibungsverfahrens, so dass auch im Süden mehr Windkraft errichtet werden kann.”

Hintergrund:

Im Koalitionsvertrag einigten sich die Regierungsparteien darauf, den Anteil Erneuerbarer Energien bis 2030 auf 65 Prozent zu steigern; 2017 waren es 38 Prozent. Dafür müssten die im Erneuerbaren-Energien-Gesetz festgesetzten jährlichen Ausbaumengen ansteigen, insbesondere da der Strombedarf durch neue Anwendungen für Mobilität und Wärmeversorgung größer werden wird. Zur Reduzierung der Klimaschutzlücke 2020 sollte es 2019 und 2020 zudem Sonderausschreibungen geben, die acht bis zehn Millionen Tonnen CO2 einsparen sollten. 4.000 Megawatt Wind und 4.000 Megawatt Photovoltaik sind im Koalitionsvertrag für die beiden Jahre vorgesehen.

Grundlage für den Stromnetzausbau in Deutschland ist der Szenariorahmen, der Energie-Erzeugung und Verbrauch in verschiedenen Zeithorizonten betrachtet. Der aktuell von der Bundesnetzagentur bestätigte Szenariorahmen für das Jahr 2030 rechnet in allen Szenarien mit einem Anteil von 65 Prozent Erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bis 2030. Wird das 65 Prozent-Ausbau-Ziel zur Disposition gestellt, sinkt die Legitimation für den Netzausbau vor Ort.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22521/3984603
Newsroom:Deutsche Umwelthilfe e.V.
Pressekontakt:Sascha Müller-Kraenner
Bundesgeschäftsführer
0160 90354509
mueller-kraenner@duh.de

Dr. Peter Ahmels
Leiter Energie und Klimaschutz
030 2400867-736
ahmels@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper
Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20
presse@duh.de

www.duh.de
www.twitter.com/umwelthilfe
www.facebook.com/umwelthilfe

Das könnte Sie auch interessieren:

Rüstungsexportbericht 2017 der Bundesregierung: Nicht restriktiv, sondern expansiv – … Osnabrück (ots) - Anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Rüstungsexportberichts der Bundesregierung kritisiert das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes die deutschen Waffenexporte. »Die Bundesregierung hat auch letztes Jahr riesige Mengen an Waffenexporten im Wert von 6,25 Milliarden Euro in alle Welt genehmigt. Das ist der nach den absoluten Rekordjahren 2015 und 2016 drittgrößt...
Deutschlands Energie-Expert*innen beurteilen Energiewendepolitik skeptisch Berlin (ots) - Rund 1.000 im Kontext der Berliner ENERGIETAGE 2018 befragte Expert*innen sehen zentrale Elemente der Energiewende zunehmend kritisch. Die gesellschaftliche Akzeptanz von Energiewende und Klimaschutz wird von Expert*innen und Fachleuten aus den Energiewende-nahen Branchen überaus skeptisch beurteilt. Im Rahmen der Befragung "Klartext: Energiewende 2018" (Ende April - Anfang Mai) gab...
Monopole im Fernwärmemarkt schränken Verbraucher ein Frankfurt (ots) - Verbraucher sind durch Monopolstellungen, intransparente und zu hohe Wärmekosten im Fernwärmesegment immer wieder benachteiligt. Dies macht eine Pressemitteilung der niedersächsischen Landeskartellbehörde aus Februar wiederholt deutlich: Die Behörde hat im Zeitraum von 2013 bis 2016 die Preisstrukturen von 27 Fernwärmeversorgern in 143 Netzgebieten untersucht. Sieben Fernwärmever...
PSI erhält Auftrag vom Energiedienstleister EHA Berlin (ots) - Die PSI Energy Markets GmbH wurde von der EHA Energie-Handels-Gesellschaft mbH & Co. KG mit der Einführung eines Portfoliomanagementsystems auf Basis von PSImarket beauftragt. Der Schwerpunkt liegt auf Handelsfunktionen und Portfoliomanagement für den Strom- und Gasmarkt sowie auf Fahrplananmeldung und Nominierung. PSImarket löst das bisherige Altsystem ab. "Die sehr hohe Abdeck...
Heizöl so teuer wie zuletzt 2014, Gaspreise sinken weiter München (ots) - - Durchschnittlicher Heizölpreis seit Januar 2016 um 67 Prozent gestiegen - Gas ist im gleichen Zeitraum neun Prozent günstiger geworden Der Heizölpreis steigt weiter. Seit Januar 2016 sind die durchschnittlichen Heizölkosten um 67 Prozent gestiegen. Im Mai 2018 zahlten Verbraucher für 2.000 Liter Heizöl 1.387 Euro - ähnlich teuer war es zuletzt im November 2014 (1.453 Euro). Zulet...
DENQBAR als “Beste Marke des Jahres 2018” ausgezeichnet Pirna (ots) - Bei DENQBAR, einem Vorreiter im Bereich der mobilen Stromerzeugung auf dem deutschen und europäischen Markt, darf aktuell mal wieder ordentlich gefeiert werden: Das Unternehmen ist als "Beste Marke des Jahres 2018" in der Kategorie "Generatoren" ausgezeichnet worden! Dabei handelt es sich um einen Sonderpreis des Plus X Award, seines Zeichens der wohl bekannteste unabhängige Qualität...
REFU zeigt neue innovative Plattform für Solar- und Batteriewechselrichter auf der … Pfullingen (ots) - Der Fokus von REFU bei der diesjährigen Intersolar Europe liegt auf der neuen Wechselrichter Plattform, die die Basis für die neue Generation der String- sowie Batteriewechselrichter bildet. Die Messe findet vom 20. - 22. Juni auf dem Messegelände in München statt - der REFU Stand befindet sich in Halle B2, Standnummer 430. Das erste Mitglied der neuen Produktfamilie - der neue ...
Earth Hour: Eine Stunde ohne Strom – deutsche Haushalte können über 18 Millionen … München (ots) - · CO2-Emissionen könnten um über 10.000 Tonnen reduziert werden · Nordrhein-Westfahlen birgt das höchste Sparpotenzial · Deutschlandweit knipsen 364 Städte die Lichter aus · Mit der Ersparnis könnten 14 Krankenhäuser ein Jahr lang betrieben werden Licht aus für die Umwelt: Das ist die Idee hinter der von WWF initiierten Earth Hour, die am 24. März 2018 um 20:30 Uhr deutscher Zeit b...
Kalbitz: 70 Prozent der Deutschen sind unzufrieden mit der Bundesregierung Berlin (ots) - Die Mehrheit der Deutschen stellt der Merkel-GroKo nach nur 100 Tagen ein verheerendes Zeugnis aus - fast 70 Prozent sind unzufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung. Eine repräsentative YouGov-Umfrage stellt der Merkel-geführten Regierung jetzt die Quittung für den Gesetzesbruch, die Untätigkeit und die internen Streitereien aus. Nur etwa 20 Prozent bewerten das Bündnis aus Unio...
Belastung durch Energiekosten im Osten Deutschlands größer als im Westen München (ots) - - Ostdeutsche Haushalte zahlen drei Prozent mehr für Strom, fünf Prozent mehr für Gas - Verfügbares Einkommen im Osten Deutschlands 16 Prozent niedriger als im Westen - Energiekostenquote in Mecklenburg-Vorpommern am höchsten, in Bayern am niedrigsten Die Kosten für Energie belasten Verbraucher im Osten Deutschlands stärker als im Westen. Ein ostdeutscher Einpersonenhaushalt muss r...
Mattes: Deutsche Automobilindustrie setzt auf Elektromobilität, Digitalisierung und … Berlin (ots) - Ich begrüße Sie sehr herzlich zur VDA-Halbjahres-Pressekonferenz. Sie findet in turbulenten Zeiten statt. Für mich ist es die erste Halbjahres-Pressekonferenz als VDA-Präsident. Ich will daher mit einer persönlichen Bemerkung beginnen. Ich nehme die Vorfälle der Vergangenheit und auch die aktuellen Entwicklungen sehr ernst. Wir haben massiv an Vertrauen und Glaubwürdigkeit verloren....
Mainstream Renewable Power schließt Finanzierung von 520 Mio. USD für zwei Windparks in … Dublin (ots/PRNewswire) - Mainstream Renewable Power, ein weltweit tätiger Bauträger von Wind- und Solaranlagen, hat die Finanzierung für die Windparks Kangnas und Perdekraal East in Südafrika abgeschlossen, die eine kombinierte Kapazität von 250 Megawatt (MW) haben. Ein Konsortium unter der Leitung von Mainstream erhielt die Aufträge für die Windparks von der Energiebehörde im Rahmen der vierten ...
BDI zur USA-Reise von Bundeswirtschaftsminister Altmaier: Gut, dass gleich nach … Berlin (ots) - Zur USA-Reise von Bundeswirtschaftsminister Altmaier äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: - "Es ist gut, dass der Bundeswirtschaftsminister wenige Tage nach seinem Amtsantritt in den aktiven Dialog mit der US-Administration tritt. Ein halbes Jahr Regierungsbildung haben dem deutsch-amerikanischen Verhältnis sicher nicht geholfen. Die USA sind und bleiben wichtiger Handelspartner ...
Strompreiserhöhungen: Verbraucherzentrale NRW mahnt Trojaner-Schreiben von Strom- und … Düsseldorf (ots) - Bonusverwehrung, verschleppte Guthabenauszahlung und untergeschobene Verträge: Unseriöse Vorgehensweisen von Stromanbietern geben immer wieder Anlass für Verbraucherbeschwerden. Die Verbraucherzentrale NRW hat jetzt drei Unternehmen wegen intransparenter Preisänderungsmitteilungen abgemahnt. "In den Schreiben wird der eigentliche Zweck so geschickt versteckt und verschleiert, da...
GASAG-Jahrespressekonferenz Berlin (ots) - Die GASAG-Gruppe konnte im Jahr 2017 ihren erfolgreichen Kurs der letzten Jahre fortsetzen. Erneut wuchs der Kundenstamm, die Energiedienstleistungen wurden am Markt neu aufgestellt und die Eigenkapitalbasis konnte deutlich gestärkt werden. "Damit haben wir einen soliden Spielraum für Investitionen und weiteres Wachstum. In den kommenden drei Jahren will die GASAG-Gruppe etwa 400 Mi...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.