Presse

Blutige Legehennen: Das Schnabelkürzverbot ist ohne bessere Haltung verantwortungslos – …

Berlin (ots) – Heute haben Spiegel Online und die Tierrechtsorganisation Animal Equality Bilder aus einem der größten Eier produzierenden Betriebe Deutschlands veröffentlicht. Sie dokumentieren erschütternde Zustände in der Legehennenhaltung. Die Eier aus Bodenhaltung des brandenburgischen Betriebs stehen in den Regalen von Aldi, Edeka, Marktkauf, Netto und Netto Marken-Discount. Auf den Aufnahmen sind Tiere mit großflächig kahlen Stellen sowie Wunden, besonders an den Legeorganen, zu sehen – Folgen des gegenseitigen Bepickens. Der vollzogene Ausstieg aus dem Schnabelkürzen kann nur dann funktionieren, wenn sich die Haltungsbedingungen bessern. Daher fordert die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt jetzt klare Maßnahmen vom Lebensmitteleinzelhandel, um das Leid der Hennen schnell zu verringern. In einem Brief an die Ketten fasst die Tierschutz-Stiftung zusammen, welche Schritte der Handel dringend umsetzen muss.

»Wir haben davor gewarnt, dass solche Probleme auftreten, wenn der Ausstieg aus dem Schnabelkürzen nicht richtig umgesetzt wird«, sagt Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung. »Von einem geglückten Schnabelkürzausstieg kann leider keine Rede sein.« Unter den üblichen Bedingungen – egal ob bei der Boden-, Freiland- oder Biohaltung – entwickeln die Legehennen Verhaltensstörungen; die Tiere verletzen sich dann gegenseitig massiv, zupfen sich gegenseitig Federn aus und picken sich blutig, teils mit tödlichen Folgen.

Die Albert Schweitzer Stiftung hat darum ein Papier erstellt, in dem sie die aus ihrer Sicht absolut unverzichtbaren Maßnahmen fordert. Diese soll der Lebensmitteleinzelhandel verpflichtend vorschreiben:

– Strukturierte Umwelt: Die Haltungssysteme müssen den Tieren in allen Lebensphasen abwechslungsreiche Strukturen bieten und etwa das Scharren in Einstreu sowie Sandbaden ermöglichen. Bei Problemen müssen die Tiere mehr Platz bekommen (Verringern der Besatzdichte).

– Beschäftigung: Die Tiere müssen ausreichend Zugang zu Raufutter (in Form von Luzerne, Heu und/oder Stroh) sowie zu Pickblöcken und anderen Beschäftigungsmaterialien haben.

– Kontrolle: Die Tierbetreuer müssen den Zustand der Tiere regelmäßig dokumentieren und bei Bedarf Maßnahmen einleiten.

Diese Maßnahmen hat die Stiftung nach Auswertung der Fachliteratur zusammengestellt.

»Die derzeitige Praxis des Schnabelkürzausstiegs ist nur eine Billig-Lösung auf Kosten der Tiere«, kritisiert Mahi Klosterhalfen. »Das Kürzen wird zwar unterlassen, aber es wurde bislang viel zu wenig unternommen, um Verhaltensstörungen zu vermeiden – aus Kostengründen. Viele Legehennenhalter verringern stattdessen einfach die Beleuchtung in den Ställen, um die Tiere ruhigzustellen. Bei geringer Lichtintensität sind jedoch Wahrnehmung, Aktivität und Verhalten der Hennen erheblich eingeschränkt«, so Klosterhalfen.

Hintergrund:

Federpicken und Kannibalismus bei Legehennen sind nicht aggressiv motiviert, sondern Verhaltensstörungen. Sie entwickeln sich aus fehlgeleitetem Futtersuch- und Futteraufnahmeverhalten. Um diese Störungen zu vermeiden, entfernte man den weiblichen Legehennen-Küken über Jahrzehnte routinemäßig die empfindsamen Schnabelspitzen. Intakte Schnäbel sind jedoch unter anderem für Nahrungsaufnahme und Wohlbefinden wichtig. Das Schnabelkürzen ist zudem ein sehr schmerzhafter Prozess für die Küken, der oft auch dauerhafte Schmerzen verursacht.

Diese brutale Praxis gilt in Deutschland inzwischen als weitestgehend beendet. Nach dem 31. August 2018 dürfen von Hennen mit gestutzten Schnäbeln keine Eier mehr vermarktet werden, die das Logo des Vereins für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) tragen. Da diesem Verein nahezu alle Legehennenbetriebe in Deutschland angehören, werden seit 2017 nur noch Tiere ohne amputierte Schnabelspitze eingestallt. Schon zuvor gab es eine freiwillige Vereinbarung zwischen der Eier-Industrie und dem Bundeslandwirtschaftsministerium, das Schnabelkürzen seit August 2016 zu unterlassen.

Die Albert Schweitzer Stiftung war maßgeblich daran beteiligt, dass sich Wirtschaft und Politik überhaupt auf einen Schnabelkürzausstieg geeinigt haben.

Quellenangaben

Textquelle:Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55647/3957566
Newsroom:Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt
Pressekontakt:Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Andreas Grabolle
Tel.: 030 – 400 54 68 15
presse@albert-schweitzer-stiftung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Behörden versagen bei Marktüberwachung: Deutsche Umwelthilfe stoppt erneut den Verkauf … Berlin (ots) - Aufgrund unzureichender behördlicher Kontrollen werden in Deutschland besonders schadstoffhaltige Billigst-Leuchtstofflampen verkauft - Von der DUH in Auftrag gegebene Laboranalysen ergaben mehr als das Zweifache des erlaubten Grenzwertes für Quecksilber in Kompakt-Leuchtstofflampen Das Landgericht Würzburg hat den Leuchtmittelhersteller Steinigke Showtronic GmbH am 17. April 2018 d...
Her mit den grünen Geschäftsideen Straubing (ots) - Der Gründerwettbewerb "PlanB - Biobasiert.Business.Bayern." sucht die besten Innovatoren und Start-ups mit Ideen und Lösungen für eine nachhaltigere, biobasierte Wirtschaft. Dabei kann es sich um Produkte, Technologien, Prozesse oder Dienstleistungen handeln. Nun heißt es schnell sein, noch bis 14. August ist die Teilnahme am Wettbewerb online unter www.planb-wettbewerb.de möglic...
67. BP Statistical Review of World Energy: Zwei Schritte vorwärts, einer zurück: … London/Bochum (ots) - - Weltweiter Anstieg der Energienachfrage liegt über dem Zehnjahresmittelwert - Wachstum bei Erdgas am größten durch Umstellung von Kohle auf Gas in China, Anteil erneuerbarer Energien legt weiter deutlich zu - BP Statistical Review of World Energy liefert erstmals auch Daten über den Energiemix im Strombereich, sowie Aussagen zu den wichtigen Schlüsselrohstoffen für die sich...
NABU zur Halbzeit beim “Insektensommer”: Steinhummel auf Platz Eins Berlin (ots) - Die Steinhummel führt die Liste der am häufigsten gemeldeten Insekten bei der NABU-Aktion "Insektensommer" an. Auf den weiteren Plätzen folgen Hainschwebfliege, Asiatischer Marienkäfer, Gemeine Florfliege und Lederwanze. Das ist der Stand zur Halbzeit der ersten großen deutschlandweiten Insekten-Zählung des NABU. Mit Spannung werden die Ergebnisse im August erwartet, wenn auch die a...
Permakultur im Blick: “plan b” im ZDF über natürliche Landwirtschaft Mainz (ots) - Die Böden, die landwirtschaftlich genutzt werden können, sind häufig bereits ausgelaugt und bringen entsprechend weniger Ertrag. Bisher haben Dünger und Pestizide die Ernten stabilisiert. Doch wie lange geht das noch gut und was sind Alternativen? Dieser Frage geht "plan b" am Samstag, 18. August 2018, 17.35 Uhr, im ZDF nach, in "Ackern für die Zukunft - Natürliche Landwirtschaft in ...
Tropische Tage und die Folgen Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg" am Donnerstag, 2. August 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Zu den geplanten Themen der Sendung gehören: Sommer extrem - müssen die Menschen sich an diese Hitze gewöhnen? Dürre auf den Feldern, hohe Waldbrandgefahr und Fische, die ums Über...
So gedeiht Gemüse ganz ohne Gift im Garten Berlin (ots) - Abwarten und Tee trinken - das ist auch im Garten oft das beste Rezept bei kleineren Problemen. Denn wer seinen Pflanzen ausreichend Zeit gibt, sich selbst gegen Schädlinge, Pilze und Krankheiten zu wehren, wird mit gesunden und kräftigen Pflanzen belohnt. Zum Tag des Gartens am 10. Juni gibt der NABU Tipps, wie Hobbygärtner ganz ohne den Einsatz von Gift ihre Pflanzen stark machen ...
Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung Hamburg (ots) - Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von Problemen bei der Abgasreinigung für den US-Markt erfahren. Das behaupten Beschuldigte in ihren Aussagen bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig, die NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung einsehen ...
Gemeinsam gegen die Lebensmittelverschwendung Pforzheim (ots) - In Deutschland landen jedes Jahr etliche Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll, weil sie beispielsweise schlecht geworden sind. "Damit verschwenden wir unnötig Ressourcen wie Energie, Wasser oder Agrarfläche, die nur begrenzt verfügbar sind", mahnt Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), anlässlich des Weltverbrauchertages am 15. März. "Wer nac...
21 Verbände fordern mit Resolution die Regulierung und Kennzeichnung neuer Gentechniken Berlin (ots) - Gentechnik bleibt Gentechnik. Auch neue Verfahren und Produkte müssen entsprechend reguliert und gekennzeichnet werden. Das fordern 21 Organisationen und Stiftungen aus den Bereichen Landwirtschaft sowie Umwelt- und Verbraucherschutz in einer Resolution an den Deutschen Bundestag und Europaabgeordnete. Hintergrund ist ein für Ende Juli erwartetes Urteil des Europäischen Gerichtshofs...
Gesunder Boden, gesundes Leben: Phosphor rückgewinnen Osnabrück (ots) - DBU fördert seit 15 Jahren Projekte - Nachhaltige Entwicklungsziele und planetare Grenzen zentral "Phosphor ist für die Ernährungssicherheit einer wachsenden Weltbevölkerung unersetzlich. Er gilt als endliche Ressource mit geostrategischer Bedeutung." - Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Alexander Bonde, bei der heutigen 27. Osnabrücker Wasse...
Von wegen Unkraut – Wildkräuter helfen bei vielen Beschwerden Berlin (ots) - Wildkräuter, die Hobbygärtnern oft als "Unkraut" ein Dorn im Auge sind, wurden Jahrhunderte lang als Heilpflanzen genutzt und geschätzt. Der NABU möchte anlässlich des Tages der biologischen Vielfalt (22. Mai) dieses fast vergessene Wissen wieder ins Bewusstsein bringen. "Unkraut wird zu Unrecht so genannt, denn Wildkräuter sind besonders wichtig für Insekten und andere Tiere - und ...
Ab März 2019 RegioAgrar auch in Baden Berlin (ots) - Vom 19. bis 21. März 2019 wird die E.G.E. European Green Exhibitions GmbH auch in Freiburg im Breisgau eine regionale landwirtschaftliche Fachmesse durchführen. Für diese RegioAgrar Baden konnte der Veranstalter den Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband e.V. (BLHV) als ideellen Träger und die Badische Bauernzeitung als Medienpartner gewinnen. Auf der konstituierenden Sitzung d...
Aktuelle Branchenzahlen: Jeder Achte arbeitet in der Lebensmittelwirtschaft Berlin (ots) - Gleich ob Vegetarier, Öko-Fan oder Fertiggerichte-Liebhaber - das Lebensmittelangebot in Deutschland bietet eine enorme Vielfalt zur Verwirklichung individueller Lebensstile. Das ist der Verdienst von knapp 5,4 Millionen Menschen, die mit ihrer Produktivität und Innovationskraft dafür sorgen, dass 82,4 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland sowie eine Vielzahl von Menschen ...
Open District Hub: Thüga Aktiengesellschaft arbeitet an der Zukunft Smarter Quartiere München (ots) - Smart-Quartier-Projekte bieten interessante Ansätze, die sichere Versorgung ihrer Bewohner mit Energie, Wärme und Mobilität nachhaltig zu gestalten - mit dem Nachteil, dass es sich heute um reine Insellösungen handelt. Gemeinsam mit der Fraunhofer Gesellschaft und zahlreichen Partnern aus der Wirtschaft hat die Thüga AG am 09. April 2018 den Verein "Open District Hub e.V." gegründe...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.