Presse

Schiene: Nahverkehr bereitet Abschied vom Diesel vor

Berlin (ots) – Die Bahnbranche hat eine unternehmensübergreifende Vision entwickelt, wie die Triebzüge der Zukunft gebaut sein müssen, damit der Nahverkehr seinen Abschied vom Diesel einläuten kann. Danach sind die Fahrzeuge der nächsten Generation auf allen Strecken zu 100 Prozent elektromobil unterwegs. Auch auf nicht elektrifizierten Strecken fahren sie ab Ende 2024 mit alternativen Antrieben. Die neuen Fahrzeuge sind flexibel im Flottenverband einsetzbar, barrierefrei auch bei unterschiedlichen Bahnsteighöhen und für technische Upgrades vorbereitet. Eine vierseitige Branchenvision, die von maßgeblichen Verbänden und Unternehmen getragen wird, stellten Allianz pro Schiene und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zusammen mit führenden Vertretern von Siemens, Bombardier, Alstom und der Deutschen Bahn am Mittwoch der Öffentlichkeit vor.

Ferlemann: Zwei große Aufgaben im Verkehr

“Der Koalitionsvertrag gibt uns zwei große Aufgaben: die Verdopplung der Fahrgastzahlen bis 2030 und gleichzeitig die Erreichung der Klimaziele. Das schaffen wir nur, wenn wir den Personenverkehr auf der Schiene nachhaltig ausbauen und auf alternative Antriebe setzen. Dabei ist die Brennstoffzelle eine Schlüsseltechnologie der Mobilität 4.0. So sind schon bald Züge auf Strecken ohne Oberleitungen emissionsfrei unterwegs”, betonte Enak Ferlemann, der neue Schienenbeauftragte der Bundesregierung und Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Es sei höchste Zeit, dass Politik und Verkehrssektor gemeinsam die Mobilität 4.0 angehen und wichtige Impulse für die Antriebswende setzen.

Allianz pro Schiene: Elektrifizierung und alternative Antriebe zusammen denken

“Die Bahnbranche ist hier im Machermodus”, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege bei der Vorstellung des Papiers. “Der Sektor traut sich zu, ab Ende 2024 bei neuen Nahverkehrstriebwagen auf reinen Dieselantrieb zu verzichten.” Neben der Elektrifizierungsoffensive für das deutsche Schienennetz verspreche der Koalitionsvertrag auch eine Förderung alternativer Antriebe. “Beide Maßnahmen denken wir zusammen: Auch wenn die Politik bis 2025 rund 70 Prozent des Netzes elektrifiziert haben will, wollen wir danach schrittweise auch die restlichen 30 Prozent emissionsfrei befahren können, sei es mit alternativen Antrieben oder weiteren Elektrifizierungen. Wenn Politik und Bahnbranche jetzt gemeinsam entschlossen agieren, wird der gesamte Personenverkehr auf der Schiene bis 2050 komplett CO2-frei sein.”

VDV: Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger peilen Fahrplanwechsel 2024 an

“Wer die Energiewende will, muss sich ernsthaft mit dem Ausstieg aus dem Dieselantrieb beschäftigen. Die Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst: Wir setzen verstärkt auf alternative Antriebe, indem wir den Ausbau elektrifizierter Strecken vorantreiben und Wasserstoffzüge einsetzen. Alleine für den RMV sind 26 Brennstoffzellen-Fahrzeuge für den Einsatz ab 2022 in der Ausschreibung”, sagte VDV-Vize Präsident Knut Ringat und betonte, dass dies ein ehrgeiziges Ziel sei. Gleichzeitig nahm er die Industrie in die Pflicht: “Aufgrund der oftmals jahrelangen Vorlaufzeit bei Ausschreibungen brauchen wir serienreife Fahrzeuge mit alternativen Antrieben.” All diese Eckpunkte seien in der Branchenvision festgeschrieben worden. Ringat verwies auch auf das Dauerthema Bahnsteighöhen. “Wir sollten uns nicht in eine Diskussion verwickeln lassen, ob Bahnsteige 55 oder 76 Zentimeter hoch sein müssen. Für die Fahrgäste zählt, dass wir so schnell wie möglich an allen Stationen eine Mindesthöhe von 55 Zentimeter erreichen.”

Siemens: Bahnindustrie arbeitet an serienreifen Alternativen zum Dieseltriebzug

“Die Bahnindustrie arbeitet mit Hochdruck an der Serienreife von Alternativen zum Dieseltriebzug”, sagte der Leiter von Siemens Mobility Deutschland, Manfred Fuhg, der zugleich auch Förderkreissprecher der Allianz pro Schiene ist. “Noch in diesem Jahr werden die ersten Wasserstoffzüge den Fahrgastbetrieb aufnehmen. Auch bei den Batterietriebzügen wollen die Hersteller in Kürze mit dem Probebetrieb beginnen.”

Die Branchenvision in Kürze: Vier Leistungsmerkmale für die Triebzüge der Zukunft

Emissionsfreiheit: Elektromobilität geht auch ohne Oberleitung. Weil Deutschland nicht sein ganzes Netz kurzfristig elektrifizieren kann, wollen Fahrzeughersteller Triebzüge zur Serienreife bringen, die alle Leistungen klassischer Dieseltriebzüge zu 100 Prozent emissionsfrei erbringen. Batteriefahrzeuge sollen eine Strecke von 50 Kilometern ohne Zwischenladung fahren können, Brennstoffzellenfahrzeuge schaffen sogar 1000 Kilometer mit einer Wasserstoff-Tankfüllung. Der Sektor traut sich zu, ab dem Fahrplanwechsel 2024 bei neuen Nahverkehrstriebwagen auf reinen Dieselantrieb völlig zu verzichten

Flotten-Flexibilität: Wer heute einen Zugverband aus unterschiedlichen Baureihen zusammenstellen will, stößt an Grenzen. Verschiedene Fahrzeugtypen und sogar verschiedene Bauserien desselben Fahrzeugtyps sind oft nicht miteinander kombinierbar. Die Bahnbranche setzt sich für die neue Fahrzeuggeneration ein klares Ziel: universale Kuppelbarkeit. Dann können Züge schnell und flexibel länger werden, wenn zu Stoßzeiten die Plätze knapp werden.

Barrierefreiheit: Preisfrage: Welche Höhe haben die Bahnsteige in Deutschland? Antwort: Es kommen praktisch alle Varianten vor: von ebenerdig bis zu 96 Zentimetern Bahnsteighöhe. Weil wir mit dieser historisch gewachsenen Vielfalt leben müssen und die Barrierefreiheit trotzdem gesichert sein soll, arbeiten die Fahrzeughersteller an Zügen, die mit den beiden gebräuchlichsten Höhen von 55 Zentimetern und 76 Zentimetern stufenfrei zurechtkommen. Solche Bahnsteig-multiplen Fahrzeuge sollen bis 2022 entwickelt sein.

Upgrade inbegriffen: Digitalisierung ist ein Lieblingswort der Unternehmen und der Politik, doch wohin mit all den neuen Kabeln? Der Bahnsektor ist stolz darauf, dass Fahrzeuge 30 Jahre unterwegs sein können. Zukünftig wollen die Fahrzeughersteller dafür sorgen, dass genug Platz für noch ganz ungeahnte Innovationen eingeplant wird. Bei der IT-Ausstattung, beim Innenraum und beim Energiespeicher muss das Upgrade gleich mitgedacht werden. Sonst wird lange Lebensdauer schnell zum Bremsklotz.

Inhaltlich getragen wird die Branchenvision von allen Mitgliedsverbänden der Allianz pro Schiene, der DB AG, Siemens, Bombardier, Alstom, dem VDV und mofair.

Weitere Informationen

Die komplette Branchenvision: Das müssen die Triebzüge der Zukunft alles können auf www.allianz-pro-schiene.de

Quellenangaben

Textquelle:Allianz pro Schiene, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/25257/3926877
Newsroom:Allianz pro Schiene
Pressekontakt:Dr. Barbara Mauersberg – Pressesprecherin
T 030.246 25 99 – 20 | E barbara.mauersberg@allianz-pro-schiene.de |
W allianz-pro-schiene.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wattner SunAsset 7 übernimmt siebtes Solarkraftwerk Köln (ots) - Die Platzierung der Vermögensanlage Wattner SunAsset 7 setzt sich erfolgreich fort: Der Zeichnungsstand liegt aktuell bei rund 7,8 Millionen Euro. Die von Privatanlegern eingeworbenen qualifizierten Nachrangdarlehen sollen auf Basis weiterer übernahmebereiter Solarkraftwerke bis auf 14,6 Millionen Euro ansteigen. In dieser Woche wurde das siebte Solarkraftwerk übernommen: die Anlage C...
Der “Spider 2SGS”: Besonders niedrige Bauhöhe ermöglicht effizientes Mähen unter … Speichersdorf (ots) - "Spider 2SGS" heißt der neue Großflächenrasenmäher aus der Spider-Familie. Er wurde insbesondere für die Pflege von Rasenflächen unter Photovoltaik-Paneelen in Solarparks und für das extensive und intensive Mähen großer Flächen konstruiert. Deshalb hat er eine besonders niedrige Bauhöhe. Er arbeitet zuverlässig in steilen Hanglagen bis 40 Grad Steigung, mithilfe der Seilwinde...
TRA 2018: Europas größte Transportforschungskonferenz findet vom 16. bis 19. April in … Wien (ots/PRNewswire) - Ermäßigte Online-Anmeldung für die TRA 2018 bis zum 8. April verlängert Die TRA 2018 (Transport Research Arena) ist Europas größte Transportforschungskonferenz und findet vom 16. bis 19. April in Wien statt. Es werden etwa 3.000 Experten aus aller Welt erwartet, die die neuesten Entwicklungen in den Bereichen, Verkehr, Transport und Mobilität erörtern werden. Der Fokus wird...
Offshore-Windenergie: Verzicht auf Förderung birgt Risiken Düsseldorf (ots) - Zweite Ausschreibungsrunde für Offshore-Windenergie endet am 3. April // Wettbewerb um Zuschläge ist groß // Null-Cent-Gebote können auch in dieser Runde nicht ausgeschlossen werden, bergen aber Risiken // Gesamtentwicklung zeigt: Projekte werden perspektivisch ohne Förderung auskommen // PwC-Experten: "Ausbau der Offshore-Windenergie ist volks- und energiewirtschaftlich sinnvol...
Smart? Kurzstudie zu Digitalisierung von Haushaltsgeräten: Ökologische Risiken müssen … Berlin (ots) - Eine heute im Rahmen der Berliner Energietage vorgestellte Kurzstudie des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt die ökologischen Herausforderungen der zunehmenden Vernetzung privater Haushalte. Gleichzeitig benennen die Studienautoren Maßnahmen, um den Verbrauch von Energie und anderen Ressource...
Strompreiserhöhungen: Verbraucherzentrale NRW mahnt Trojaner-Schreiben von Strom- und … Düsseldorf (ots) - Bonusverwehrung, verschleppte Guthabenauszahlung und untergeschobene Verträge: Unseriöse Vorgehensweisen von Stromanbietern geben immer wieder Anlass für Verbraucherbeschwerden. Die Verbraucherzentrale NRW hat jetzt drei Unternehmen wegen intransparenter Preisänderungsmitteilungen abgemahnt. "In den Schreiben wird der eigentliche Zweck so geschickt versteckt und verschleiert, da...
Nahverkehrsabgabe: Winfried Hermann Gast in “Zur Sache Baden-Württemberg”, SWR Fernsehen … Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg", das landespolitische Magazin am Donnerstag, 22. März 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Raus aus der Stadt - dem Auto geht es an den Kragen Erst sollten Diesel nicht mehr in die Städte fahren, um die Feinstaubbelastung einzudämmen. Dann sol...
Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen Berlin (ots) - Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch es gibt Routen in Europa, bei denen eine Bahn- oder Busfahrt anstelle des Fliegers auch noch schneller ist und die Reisezeit um bis zu über drei Stunden verkürzt. GoEuro, die Reiseplattform für Bahn, Bus und Flug, zeigt nun Routen in Europa, die Zeit sparen und umweltfreundlicher sind....
Durchbruch für Neutrino-Technologie – “Deutschland darf Anschluss nicht verpassen” Berlin (ots) - Schafft die Energietechnologie mit Neutrinos ihren Durchbruch in Deutschland oder doch eher in China? Und wann kann mit dem Prototypen eines Neutrino-betriebenen Autos gerechnet werden? "Das ist eine Frage des politischen Willens", sagt Holger Thorsten Schubart, CEO der Neutrino Energy Group, in einem Fernsehinterview in TV Berlin am Samstag, dem 26. Mai 2018. Noch vor der Rückkehr ...
Eigenheim: Regelmäßige Pflege zahlt sich aus Stuttgart (ots) - 56 Prozent der Wohnungen in Deutschland wurden zwischen 1949 und 1990 erbaut. Rund ein Viertel der fast 40 Millionen Wohnungen ist sogar noch älter. Grundsätzlich benötigen Bestandsbauten eine regelmäßige Pflege und Instandhaltung - je älter das Baujahr, desto umfassender die Maßnahmen. Modernisierungen steigern den Wert der Immobilie, verbessern die Wohnqualität und können zum K...
Bundesweite Analyse: In diesen Städten ist der Betrieb von Waschmaschinen am günstigsten Berlin (ots) - Das Vergleichsportal Netzvergleich hat die Kosten für den privaten Gebrauch von Waschmaschinen ermittelt - In Köln ist der Waschgang am günstigsten, in Bielefeld am teuersten - Im Durchschnitt kostet Wäschewaschen 108 Euro im Jahr In Köln ist Wäschewaschen im bundesweiten Vergleich am günstigsten. Pro Waschgang werden in der Domstadt 42 Cent fällig. Das hat das Vergleichsportal Netz...
Wohnen auf Zeit oder Stau auf der Autobahn: Pendeln spart Geld, eine Zweitwohnung Nerven Nürnberg (ots) - Eine Markt-Analyse der 7 größten Städte von immowelt.de zeigt, wie teuer Zweitwohnungen sind und wie groß der Unterschied zu den Kosten für Pendler sind: - Wohnungen auf Zeit mit bis zu 40 Quadratmetern kosten zwischen 1.050 Euro in München und 680 Euro in Hamburg, Köln und Stuttgart - Pendeln mit dem Auto oder Zug schont den Geldbeutel, eine Zweitwohnung spart Zeit und sorgt für ...
AirFusion stellt die nächste Generation der AI-gestützten Software-Plattform zur … AirFusion Wind reduziert den Zeitaufwand für die menschliche Analyse um 95 % Boston (ots/PRNewswire) - AirFusion (https://www.airfusion.com/), ein Entwickler führender AI-gestützter Softwarelösungen für Schadenserkennung und Risikovorhersage, kündigte heute AirFusion Wind (https://www.airfusion.com/inspections/) an, eine Cloud-basierte Workflow- und AI-basierte Analyseplattform für die Identifizie...
GCL-SI stellt auf der 11. PV EXPO in Japan erstmals vier neue Black-Silicon-PERC-Module … Tokio (ots/PRNewswire) - GCL System Integration Technology Co., LTD. (SZ: 002506) ("GCL-SI" oder das "Unternehmen"), eine Tochtergesellschaft von GCL, dem weltweit führenden Mischkonzern für saubere Energie, stellt derzeit erstmals seine vier neuen, hochmodernen Black-Silicon-PERC-Module (PERC-Module mit schwarzem Silizium) vor und möchte damit die Aufmerksamkeit auf der 11. internationalen PV Pow...
Aktuelle Umfrage: GroKo soll bei Klimaziel 2020 handeln Berlin (ots) - Eine breite Mehrheit der deutschen Bevölkerung spricht sich für das Erreichen des Klimaziels 2020 aus und fordert von der neuen Bundesregierung im großen Umfang alte Kohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, um diesem angestrebten Ziel näher zu kommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Emnid-Umfrage* im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von ...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück